Aktuelles

08.12.2019 17 Uhr „Er soll wieder da sein…“ Nicolas Born: Vertrautes und Unbekanntes – alte und neue Texte

Gepostet von am November 7, 2019 in Lesung | Keine Kommentare

08.12.2019   17 Uhr                „Er soll wieder da sein…“  Nicolas Born: Vertrautes und Unbekanntes – alte und neue Texte

Lesung zum 40. Todestag des Schriftstellers

Auch vier Jahrzehnte nach seinem frühen Tod mit 41 Jahren am 7. Dezember ist Nicolas Born unvergessen, seine Gedichte und Erzählungen werden zitiert, vorgetragen oder gelesen: ein Zeichen ihrer anhaltenden Gültigkeit und Aktualität. Die Rezitatoren Ingrid Birkholz und Wolfgang Kaven tragen den unverwechselbaren Rhythmus seiner Prosa und Lyrik vor. Sie berichten aber auch von den vielen Erinnerungen und den Neuerscheinungen der letzten Zeit, in denen Borns Wirken wieder auflebt – im Kreis seiner Freunde und Kollegen wie Grass, Handke, Buch, Rühmkorf, Kunert und zuletzt Klute und Oberländer.

Axel Kahrs moderiert diese Lesung, ein Büchertisch bietet vertiefende Lektüre. Sonntag, 8. Dezember 2019, Beginn 17 Uhr Eintritt frei

07.11.2019 Blue – Blanc – Blues

Gepostet von am Oktober 22, 2019 in Allgemein | Keine Kommentare

19.30 Uhr Chansonabend mit Phippe Huguet

Eine Veranstaltung des Partnerschaftsvereins Lüchow – Céret

im Künstlerhof Schreyahn

10.10.2019 „Die Marquise von O.“ 19.00 Uhr

Gepostet von am September 4, 2019 in Lesung | Keine Kommentare

10.10.2019 „Die Marquise von O.“ 19.00 Uhr

Szenische Lesung mit Oda Thormeyer & Rosa Thormeyer in der Reihe: Thalia Kulturlandschaften 2019 gastieren im Künstlerhof Schreyahn

In seiner 1807 entstandenen Novelle erzählt Heinrich von Kleist von der Marquise von O., einer Dame von vortrefflichem Ruf, die über eine Zeitungsannonce den Vater ihres unehelichen Kindes sucht, um ihn „aus Familienrücksichten“ zu heiraten. Völlig rätselhaft ist: Wie konnte es ohne ihr Wissen zu der Schwangerschaft kommen?

Thalia Kulturlandschaften

Seit 2013 heißt das: Schauspieler ohne Bühne, nah und intensiv. An Orten, die selbst Geschichten erzählen und aufregend anders sind. Das Thalia Theater und die Metropolregion Hamburg laden ein, Stücke und Texte zu erleben, die in realer Kulisse lebendig werden.

Am Anfang der Veranstaltungsreihe steht in jedem Jahr die Besichtigung der möglichen Spielorte, kilometerweit durch Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein – 2019 ins Lauenburgische, durchs Wendland, nach Bremervörde bis fast ans Teufelsmoor und hoch nach Neumünster – , an so viele und wunderbare Plätze, die es zu entdecken gilt und die an einem Abend sich auf besondere Weise mit einem Text und Dichter verbinden. In Schreyahn lesen die Schauspielerinnen  Oda Thormeyer und Rosa Thormeyer aus dem Thalia Ensemble Heinrich von Kleist.

Die Metropolregion Hamburg und das Thalia Theater arbeiten seit 2013 zusammen, um den Kulturaustausch zwischen der Stadt Hamburg und dem ländlichen Bereich mit neuen Ideen zu beleben. Die Lesungen werden eigens für die Kulturlandschaften erarbeitet.

Beginn 19.00 Uhr – Einlass ab 18.00 Uhr

Eintritt VVK 12 / 5€ (ermäßigt) AK 15/7€
Kartenvorverkauf Rathaus der Samtgemeinde Lüchow
Theodor-Körner-Straße 14 (Mo bis Fr 9 – 12.30 Uhr, Do 14– 16 Uhr)
Alte Jeetzel-Buchhandlung Lange Straße 47, 29439 Lüchow
(Mo bis Fr 9–18 Uhr, Sa 9 –13 Uhr)

10.09.2019 Stimmen des Widerstands

Gepostet von am Juni 25, 2019 in Konzert, Lesung | Keine Kommentare

Das Literaturfest Niedersachsen bringt die Veranstaltung „Stimmen des Widerstands“ ins Wendland:

mit Heikko Deutschmann, Julia Hansen, Stephan Meier, Markus Schwind

Auf dem Künstlerhof Schreyahn lesen am 10. September Schauspielerin Julia Hansen und TV-Star Heikko Deutschmann kraftvolle Texte über Figuren der Weltgeschichte, die sich mit Mut und Leidenschaft für ihre Ideale und eine bessere Gesellschaft einsetzten.
Von der französischen Revolution über die Anti-Apartheid-Bewegung bis heute sind Freiheitskämpfer, Protestführer und Bürgerrechtler immer wieder bereit, alles zu tun, zur Not auch ihr Leben einzusetzen, um den Gang der Geschichte zu verändern und – so wie Martin Luther King – auch andere mit ihrer Vision von einer besseren, gerechteren Welt zu bewegen.

Julia Hansen und Heikko Deutschmann präsentieren mit viel Temperament eine von Christiane Freudenstein zusammengefügte Textcollage über solche entschlossenen Vorkämpfer. Die dazu von Stephan Meier komponierten Stücke, aufgeführt von Trompeter Markus Schwind und Flötistin Brigitte Sauer, machen die literarischen Protestrufe auch musikalisch erfahrbar.

Di 10.09., 19:30 Uhr, Wustrow (Wendland), Künstlerhof Schreyahn

KARTENVORVERKAUF

www.literaturfest-niedersachsen.de
Hotline 0800 456 65 40 (Kostenfrei aus dem Deutschen Festnetz)
Karten vor Ort:
Elbe Jeetzel Zeitung Wallstraße 22-24 29439 Lüchow Tel: 05841 1270
Pfaff am Markt Lange Str. 20 29439 Lüchow Tel: 05841 5758
Tourist-Information Gartow Springstraße 14 29471 Gartow Tel: 05846 333

Eintrittspreis:
18 – 22 €


Vom 5. bis 22. September 2019 lädt das Literaturfest Niedersachsen in seinem vierzehnten Jahr zu zahlreichen inspirierenden Veranstaltungen zum Thema „Mut“ ein: Unter anderem geben sechs junge Autorinnen und Autoren bei einem Wandelkonzert auf dem Hermannshof in Völksen Einblicke in ihre Romane über Mut und Selbstbestimmung, eine szenische
Lesung in Sulingen nimmt die sich aufopfernde Jungfrau von Orléans in den Fokus, eine „Blackbox“ in Hannover erfordert von ihren Besuchern Mut zur Lücke und bei „Unsere Stadt liest ein Buch“ drehen sich zahlreiche Veranstaltungen rund um Feridun Zaimoglus Roman „Die Geschichte der Frau“ sowie um mutige Frauen der Gegenwart.

Für die unterschiedlichen Literaturveranstaltungen an besonderen Orten wie dem Weser-Stadion, dem Conversationshaus auf Norderney oder dem Flugzeughangar des Marinefliegerstützpunktes Norzdholz konnte Festivalintendantin Susanne Mamzed viele bekannte Künstlerinnen und Künstler gewinnen: Darunter Schauspieler wie Jens Harzer, Florian Lukas, Boris Aljinovic oder Michelle Barthel, Autoren wie Raoul Schrott, Karen Duve, Feridun Zaimoglu, Juan S. Guse sowie zahlreiche weitere Schriftsteller, Journalisten, Schauspieler und Musiker.

Das Literaturfest Niedersachen wird von der VGH-Stiftung in Zusammenarbeit mit den VGH Regionaldirektionen undMitveranstaltern vor Ort veranstaltet. NDR Kultur begleitet das Literaturfest Niedersachsen als Kulturpartner.

25.08.2019 Sommerkonzert 11-13 Uhr

Gepostet von am Juni 21, 2019 in Konzert | Keine Kommentare

25.08.2019 Sommerkonzert 11-13 Uhr

Neue Musik von Annette Schlünz

Annette Schlünz ist eine der profiliertesten Komponistinnen der jüngeren Generation. Geboren 1964 in Dessau, gehört sie zu den ersten Absolventen der 1976 von Hans Jürgen Wenzel gegründeten Kinderkomponistenklasse Halle-Dresden. An diesen einzigartigen Ausbildungsgang schloss sich ein Kompositionsstudium an der Musikhochschule Dresden bei Udo Zimmermann und an der Akademie der Künste Berlin bei Paul-Heinz Dittrich an.

Annette Schlünz lebt und arbeitet heute als freie Komponistin und Lehrbeauftragte der Universität in der Nähe von Strasbourg. 2017 war sie ein zweites Mal als Stipendiatin in Schreyahn und kehrt nun zurück um ihre auch in Schreyahn entstandenen Werke vorzustellen.

Als Interpreten, für die diese Werke zum Teil extra geschrieben wurden, konnten Margit Kern und Susanne Stocks – beide Akkordeon, sowie Lenka Zupkova – Violine und Georg Wettin – Klarinette gewonnen werden.

Das Konzert wird vom Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert.

About Annette Schlünz

Sie wurde 1964 in Dessau geboren. Von 1983 bis 1987 studierte sie an der Dresdner Musikhochschule Komposition bei Udo Zimmermann sowie bis 1991 an der Akademie der Künste Berlin bei Paul-Heinz Dittrich. Seit 1987 arbeitet sie im Dresdner Zentrum für zeitgenössische Musik mit. 1992 begann sie mit der Realisierung von länderübergreifenden Projekten. 1990 wurde ihr der Hanns-Eisler-Preis zuerkannt, 1998 der Heidelberger Künstlerinnen-Preis. Annette Schlünz erhielt Stipendien durch die Darmstädter Ferienkurse, das elektroakustische Studios der Akademie der Künste Berlin, die Deutsche Akademie Villa Massimo Rom, Schloss Solitude Stuttgart, die Kulturstiftung Rhein-Neckar-Kreis/Dilsberg und den Künstlerinnenhof Die Höge.
1994 wurde Schlünz Mitbegründerin der Compagnie de Quatre. 1995 lehrte sie als Dozentin für Komposition im Brandenburgischen Kolloquium für Neue Musik. Seit 1999 Klang-, Videoinstallationen und Performances mit Thierry Aué, außerdem entstanden zahlreiche Arbeiten für den öffentlichen Raum. Kontinuierliche Zusammenarbeit verbindet die Komponistin mit den Ensembles Aventure, Phorminx, Aleph, Accroche Note, Percussions de Strasbourg, Musicatreize, Festivalensemble Heidelberg und zahlreichen Solisten, Aufführungen und Auftragskompositionen führten sie durch Europa, nach Amerika und Asien.

About Margit Kern Akkordeon

Sie ist aufgewachsen in der Nähe von Darmstadt, studierte Akkordeon bei Hugo Noth an der Staatlichen Hochschule für Musik, Trossingen und bei Matti Rantanen an der Sibelius Akademie in Helsinki. Ihre Studien schloss sie mit dem Konzertexamen ab. Sie konzertiert mit Solo-Recitals und als Kammermusikerin in vielen europäischen Ländern, reiste in die USA und nach Süd-Korea. Sie spielt als Gast bei musikFabrik NRW, oh Ton-Ensemble. Sie konzertierte bei Romanischer Sommer Köln, Forum neuer Musik des DLF, Ultraschall und vielen anderen Festivals. Eine rege Zusammenarbeit verbindet sie mit zahlreichen zeitgenössischen Komponisten, deren Werke sie uraufführt. In eigenen Projekten initiiert sie neue Werke für Akkordeon. Zahlreiche Rundfunkporträts verdeutlichen diese Spezialisierung. 2005 veröffentlichte sie ihre erste Solo-CD mit dem Titel „Heart“, es folgten „TWO“ und „mirror“. In mixtura realisiert sie zusammen mit Katharina Bäuml seit 2010 gemeinsame Projekte im Spannungsfeld von Alter und Neuer Musik. 2011 erschien bereits die erste CD „Miniatures“ mit eigens für mixtura neu geschriebenen Werken. Es folgten „Archipel Machaut“ und „Sibylla“. Ihre CDs entstanden als Kooperationsprojekte mit Radio Bremen, Bayerischer Rundfunk und Deutschlandfunk. Zusammen mit Olaf Tzschoppe realisiert sie in ensemble etendis Programme, die die Künste interdisziplinär betrachten. Margit Kern lehrt als Honorarprofessorin an der Hochschule für Künste, Bremen, im Fachbereich Musik.

About Susanne Stock Akkordeon

Susanne Stock, geboren 1980 in Dessau, erhielt ihre Ausbildung am Musikgymnasium „Schloss Belvedere“ in Weimar bei Prof. Claudia Buder, an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar bei Prof. Ivan Koval und an der HfK Bremen bei Margit Kern. Sie besuchte Meisterkurse bei Stefan Hussong, Hugo Noth, Mikko Luoma, Mie Miki u.a. Susanne Stock unterrichtet seit 2005 an verschiedenen Musikschulen in Berlin, Brandenburg und Thüringen. Seit 2011 hat sie eine Dozentur an der Universität Potsdam.
Als Akkordeonistin ist sie solistisch und kammermusikalisch tätig. Sie ist Mitglied des in Dresden beheimateten „Ensemble Courage“. Als Gast wirkte sie u.a. an Konzerten des Ensemble united Berlin, Ensemble l´Art Pour l´Art, Ensemble Experimente oder der Internationalen Ensemble Modern Akademie mit.
In intensiver Zusammenarbeit mit Komponisten wie Helmut Oehring, Annette Schlünz, Benjamin Schweitzer, Samir Odeh-Tamimi oder Ali Gorji entstanden sowohl solistische als auch kammermusikalische Werke, die von ihr uraufgeführt wurden.
Seit 2014 beschäftigt sie sich mit der Musik am Bauhaus, vor allem mit dem musikalischen Schaffen Lyonel Feiningers. Im Sommer 2017 erschien eine CD mit 5 seiner Fugen, adaptiert für Akkordeon und Baßklarinette.
Aktuell arbeitet sie mit der Oboistin Antje Thierbach an Werken, die Alte und Neue Musik, historische und moderne Instrumente zusammenführen, sowie mit dem Klarinettisten Georg Wettin an einem Programm mit neuen Werken für Kontrabassklarinette und Akkordeon. Mit der Schauspielerin Elisabeth Richter-Kubbutat arbeitet sie regelmäßig zusammen in der
Reihe „Literatur und Konzert“.

About Lenka Zupkowa Violine
Sie studierte Violine an der Janacek Akademie für Musik in Brünn (Tschechien) und an der HMTM Hannover. Von 1995 bis 2000 arbeitete sie als Aushilfeviolinistin beim NDR Sinfonieorchester, Das Neue Ensemble Köln und L`Arco Hannover.  
Als Solistin an der Geige, an der fünfseitigen E-Violine und an der Bratsche tritt Župková u.a. mit dem Audiodesigner Andre Bartetzki, der Flötistin Lenka Kozderkova (Duo Goelan) und mit dem Ensemble reflexion K. auf.
Seit 2007 leitet sie das interdisziplinäre Ensemble Megaphon in Hannover. Ferner schuf sie Bühnenmusik für die städtischen Theater in Zürich, Nürnberg, Hannover, Berlin und Aachen. Lenka Župková ist bekannt durch ihre Solo Performances an besonderen Orten, ihre multimedialen Projekte zeitgenössischer Musik und Rauminszenierungen.
In enger Zusammenarbeit mit verschiedenen Komponisten entstanden mehrere Werke für Solovioline, Live Elektronik und für Kammerensemble, die ihr gewidmet wurden. 

About Georg Wettin Kontrabassklarinette

Georg Wettin (Klarinetten) wurde 1980 in Dresden geboren. Nachdem er sein Abitur an der Dresdner Spezialschule für Musik absolvierte, begann er 2000 mit dem Studium im Fach Klarinette an der HfM “Carl Maria von Weber”, wo er 2009, mit den Abschlüssen Diplom(2005), Konzertexamen(2007) und Meisterklasse(2009) bei Prof.J.Oehl, Prof.J.Klemm, Wolfram Große und Fabian Dirr, dieses mit Auszeichnung beendet. In dieser Zeit konnte er einige Preise und diverse Stipendien (u.a. Lionsclubwettbewerb, Landesstipendium Sachsen, Stipendium der Stadt Dresden) erlangen und sammelte Orchestererfahrung als Substitut der Dresdner Philharmonie und später als regelmässige Aushilfe bei verschiedenen Orchestern. Erfolgreiche solistische Auftritte mit Orchestern
und umjubelte Konzerte zusammen mit der Sängerin Edita Gruberova und der Flötistin Carin Levine runden das Bild ab.
Seit Beendigung seines Studiums ist er als freischaffender Musiker, vor allem im Bereich der zeitgenössischen Musik und Kammermusik, bei den meisten großen Festivals in Deutschland und Europa unterwegs und immer wieder bei allen deutschenRundfunkanstalten zu hören.Als Mitglied von „courage – Dresdner Ensemble für zeitgenössische Musik“ spielte Georg
Wettin in den letzten Jahren einige CDs ein und brachte eigens für ihn komponierte Werke für Klarinette solo zur Uraufführung.

21.06.2019 Stipendiatenlesung mit Lisa Sommerfeldt

Gepostet von am Mai 22, 2019 in Lesung | Keine Kommentare

21.06.2019 Stipendiatenlesung mit Lisa Sommerfeldt

Die derzeitige Stipendiatin im Künstlerhof Schreyahn, Lisa Sommerfeldt, arbeitete als  Schauspielerin und Sprecherin, bevor sie zu schreiben begann.  Als Theater- und Hörspielautorin arbeitet sie erfolgreich für zahlreiche deutsche Bühnen.

Zusätzlich schreibt sie seit letztem Jahr an einem Roman, aus dem sie lesen wird:

Lisa Sommerfeldt nähert sich in ihrem fragmentarischen Roman „schlaglichter.europa“ aus unterschiedlichen Perspektiven und mit unterschiedlichen stilistischen Mitteln Menschen an Wendepunkten in ihrem Leben. Sie wirft Schlaglichter auf die, die ankommen oder weggehen. Figuren im Spannungsfeld des Lebens in Europa und der Sehnsucht nach Europa. Und immer auf der Suche nach Wahrheit und der Möglichkeit einer eigenen Identität und damit verbundenen authentischen Momenten des Glücks.

21.06.2019  um 19.30 Uhr in der großen Diele Eintritt 5€

29.05.2019 Der Gorlebentreck 40 Jahre danach

Gepostet von am Mai 22, 2019 in Lesung | Keine Kommentare

29.05.2019 Der Gorlebentreck 40 Jahre danach

Dielengespräch mit Lesung 19.00 Uhr

mit

Dr. Hans Christoph Buch, Schriftsteller

Karl-Friedrich Kassel, Journalist

Dagmar Schulz, Moderation

22.05.2019 Wolfgang Ehmke liest aus seinem Roman Der Kastor kommt

Gepostet von am Mai 2, 2019 in Lesung | Keine Kommentare

22.05.2019 Wolfgang Ehmke liest aus seinem Roman Der Kastor kommt

Robert lebt unter der Woche als Lehrer in Hamburg und am Wochenende als politischer Anti-Atom-Aktivist im Wendland. Beides tut er mit Herzblut, aber anstrengend ist es schon.

Humorvoll und selbstironisch erzählt Robert von seinem vielfältigen Leben in der Großstadt mit Pauli-Spielen, Stammkneipen und Kulturprogramm. Und auch von seinem Aktivistenleben mit Traumsequenzen zu Castor-Transporten und komplizierten Organisationstreffen. Auf anderen Erzählebenen kommen weitere Personen des Romans zu Wort, z.B. eine interessante Frau. Schließlich kommt der Held des Romans aber an seine Grenzen und das ist kein schönes Gefühl…

Temporeich erzählt, mit hohem Wiedererkennungswert für alle WendländerInnen und allen Ups and Downs der politischen Szene – einfach Kult

19.30 Uhr in der großen Diele – mit Büchertisch freier Eintritt

26.04.2019 Tandem-Lesung Rike Scheffler und Harry Oberländer

Gepostet von am März 22, 2019 in Lesung | Keine Kommentare

Lyrik und Sound

Die Lyrikerin Rike Scheffler liest und performt Gedichte und „Looppoems“ aus ihrem preisgekrönten Gedichtband „der rest ist resonanz“ (© kookbooks 2014) sowie neuere, teils noch unveröffentlichte Texte.

(c) Valerie Schmidt

Federnd, hoch konzentriert, führt sie ihre übereinander liegenden Verse auf Deutsch undEnglisch vor, schichtetet Rhythmen und Musiken zu vielgestaltiger Mehrstimmigkeit bis hin zu inszenierten Dialogen. „Polyphones Schweben“, nennt dies Literaturkritiker Michael Braun: „Schefflers Gedichte zelebrieren die kompositorische Einheit von Sprache, Musik und Gesang und entfalten sich als Text-Klang-Collagen von außerordentlicher Suggestivität.”

Mit ihrer live-Verdichtung von Sprache, Sound und Performance tourte Scheffler bereits in vielen Ländern Europas, in Äthiopien, Island, Singapur und den USA. Seit Februar 2019 ist sie auf dem Künstlerhof Schreyahn als Stipendiatin zu Gast.

http://rikescheffler.tumblr.com

(c) Alexander Paul Englert

Der Lyriker, Journalist und Übersetzer Harry Oberländer liest eine noch unveröffentlichte Textcollage aus Lyrik und Prosa unter dem Titel: Der Sturm spielt Schostakowitsch in den Bäumen

Für Harry Oberländer ist Poesie eine Erkenntnismethode. Den früheren Journalisten, der viele Jahre Reiseberichte schrieb, etwa aus den Anden, und Features für den Rundfunk, haben Gedichte stets mehr interessiert als Prosa. „Es ist eine kurze Form, ohne große Vorbereitung, Beschäftigung mit Sprache auf engstem Raum.“ Die Verdichtung, die möglich ist in der Poesie, das Aufladen kleiner Texte mit Emotionen – das fasziniert ihn.

Die letzte Veröffentlichung, die Lyrikedition »chronos krumlov« besteht aus farbigen Miniaturen, erzählenden Detailansichten, erhellenden Schnappschüssen, Natur- und anderen Dramen im Taschenformat, beschwörenden Formeln, balladesken Geschichten, lakonischen Erinnerungsstücken, Moritaten aus der Stadtgeschichte, Anekdoten, Skizzen, Reflexionen, bemerkenswerten Biographien und Spottversen – alles knapp, kein Wort zu viel, inspirierend.

Harry Oberländer lebt als freier Schriftsteller in Bad Karlshafen. Er war langjähriger Mitarbeit und schließlich Leiter des Hessischen Literaturforums im Mousonturm sowie Herausgeber und Chefredakteur der Literaturzeitschrift „L. Der Literaturbote“ (vormals „Hessischer Literaturbote“). Er ist ebenfalls seit Februar 2019 Stipendiat in Schreyahn.

Beginn 19.30 Uhr in der großen Diele – mit Büchertisch

18.04.2019 Vortragsreihe „Welterbe im Wendland“ der IG Bauernhaus Teil 4

Gepostet von am März 22, 2019 in Allgemein | Keine Kommentare

Historische Materialien und Anforderungen an die handwerkliche Verarbeitung im Welterbevorschlagsgebiet Siedlungslandschaft Rundlinge im Wendland

Die IG Bauernhaus lädt im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Welterbe im Wendland“ in Kooperation mit der Samtgemeinde Lüchow (Wendland) zur letzten Veranstaltung ein.

20 Uhr in der großen Diele